SAM_7372_scal.jpg
Drucken

500 km

Geschrieben von Karla Koch am .

Über die Woche hinweg wurde es immer klarer, am Sonntag  den 28.6.15 sollte es richtig gutes Wetter zum Fliegen geben. Wir, Pascal und ich (Karla) waren optimistisch und für Pascal war es bald klar - es sollte um den Luftraum von Stuttgart gehen. Es sollte ein Teamflug mit zwei Flugzeugen werden.

Ziel : 500 Kilometer.

500erAbflugpunkt wählten wir Ibach, unweit vom Hüttener Flugplatz entfernt. Danach sollte es nach Bretten bei Karlsruhe gehen, dann weiter nach Harburg auf der Schwäbischen Alp und wieder nach Ibach um das Dreieck zu schließen. Und die Hoffnung war groß, wieder auf dem heimischen Flugplatz zu landen.

Nach einem kurzen Frühstück schnappten wir unsere sieben Sachen und bauten zwei Flugzeuge der Segelfluggruppe Säckingen auf. Pascal entschied sich für die LS1f und ich baute die RR, unseren Discus auf.

Nachdem wir ein kurzes Teambriefing abgehalten hatte, befanden wir uns auch schon in der Luft und es ging los. Dem Schwarzwald in Richtung Norden folgend, am Anfang noch im heimischen Gelände. Es lief gut! Wir waren früh dran und nicht nur wir, sondern auch die Fliegerkameraden im Funk wunderten sich über die frühe Uhrzeit.

Doch schneller als uns lieb war, fielen wir aus dem Schwarzwald ins Kreichgau, welcher uns deutlich schlechtere Thermik beschehrte - und auch die ersten Gedanken an eine Außenlandung. Aber es ging trotzdem vorwärts und bald schon nahm das Gelände wieder mehr Struktur an und die Bärte wurden runder und kräftiger. Und es lief wieder gut in Richtung der zweiten Wende nach Osten.

Da wir uns doch nicht sicher waren, wie sich das Wetter entwickeln würde, beschlossen wir, nur nach Aalen zu fliegen und den Flugplatz als neue Wende zu programmieren. Und dann ging es auch schon ab nach Hause. Wir waren inzwischen schon fast 5 Stunden in der Luft. Und eine Abschirmung von Norden her kommend machte uns das Leben schwer. Die Thermik war nicht mehr so kräftig und unser Hals wurde immer länger. Wir mussten ja noch über 120km fliegen um nach Hause zu kommen...

Kurz vor Donaueschingen wurde es dann nochmal spannend, aber bald waren wir über die Baar zwischen Alp und Schwarzwald unter dem Luftraum von Zürich durch und wir hatten den Schwarzwald wieder erreicht. Hier haben wir noch die fehlenden Höhenmeter nach Hause gemacht und haben den Endanflug doch noch genießen können.

Das war ein kurzer Abriss über meinen ersten 500er alleine in einem Segelflugzeug.

Pascal und ich sind beide aus unseren Maschinen ausgestiegen und hatten ein 360°-Grinsen im Gesicht. Auf unserer Uhr standen über 500km und eine Flugzeit von über 7 Stunden. Wir hatten es zusammen geschafft!