ls4landung.jpg
Drucken

Ballonjugendlager 2017 bei Augsburg

Geschrieben von Pascal am .

Vom 15.6.-18.6. fand zum 47. Mal das Ballonjungendlager des Baden Württembergischen Luftfahrtverband (kurz BWLV) in Lützelburg (bei Augsburg) statt. Wie immer organisiert durch die Ballonsportgruppe Stuttgart.

Wir, Karla und Pascal sind von Haus aus Segelflieger. Dieses Jahr wollten wir auch mal an dem traditionellen Lager teilnehmen. Pascal wollte sich damit den Traum vom ersten Ballonflug erfüllen. Moment – Flug?! Es dauerte bis zum Abschlussabend, bis auch der letzte der fünf Segelflieger verinnerlicht hatte, dass ein Ballon fährt und nicht fliegt!

Wie üblich haben wir uns am Donnerstagmorgen an der Ballonhalle zur gemeinsamen Abfahrt getroffen. Die Hänger mit dem Material und den Ballons waren schon vorbereitet und abfahrbereit. Wie viel Material man für ein gelungenes und vielseitiges Lager braucht, fiel uns erst in Lützelburg auf! Schier endlos packten wir Zeltstangen, Kochtöpfe, Spaten, Gewürze, Bierbänke, Kanister und viele weitere Kleinigkeiten aus. Im Eifer des Gefechts vergaßen wir, das Küchenzelt zu verankern und die nächste Ablösung sorgte dafür, dass das Zelt FLOG! Das Wiederaufstellen war dann direkt die erste Teambuilding Aufgabe. Nachdem alles aufgebaut und die komplette Mannschaft mit Wurstsalat gestärkt war, ging es mit Teamspielen weiter.

Die erste abendliche und die darauffolgende morgendliche Ballonfahrt fielen aufgrund von zu strammen Wind aus. Alternativ fuhren wir ins Spaßbad Titania. Die geplante abendliche Ballonfahrt endete leider in einer Aufbauübung.

Am nächsten Morgen war es dann endlich soweit: Um 2 Uhr UTC gab es Frühstück, um 2:30 UTC haben wir die Ballone fertig gemacht und um 3 Uhr UTC sind wir gestartet. Pascals Kommentar nach der Landung: „Ein einzigartiges Erlebnis und mit nichts vergleichbar. Besonders das Fahren auf Balkonhöhe ohne Höhe zu verlieren hat mir sehr gut gefallen!“ Nach ausgiebigem Frühstück auf der Landewiese waren wir alsbald wieder im Lager und bereit für eine weitere Mütze Schlaf.

Als dann der Himmel mit 3/8-Cumuli bedeckt war, machten wir eine Schnitzeljagt, eine Wasserschlacht, spielten Volleyball und entspannten uns. Abends gab es dann ein frühes Abendessen, sodass wir rechtzeitig die Ballone für eine weitere Fahrt Richtung Augsburg richten konnten. Nach erfolgreichen Landungen und dem Verräumen der Ballone fuhren wir wieder ins Lager zurück. Dort angekommen brannte bereits das Lagerfeuer und die Erstgefahrenen wurden standesgemäß getauft.

Das miteinander kam an diesem letzten Abend nicht zu kurz und so sangen wir am Feuer bis spät in die Nacht Lieder. Nachdem alle wieder ausgeschlafen hatten, brachen wir das Lager ab, schachtelten alles in die Hänger und es ging wieder zurück nach Stuttgart. 

Drucken

Endlich! Frei.

Geschrieben von Heike am .

20170617 184550 KLLetzten Samstag war es endlich soweit: Jens von der SG Säckingen durfte zum ersten Mal die ASK-21, unser doppelsitziges Schulflugzeug, alleine fliegen! In seiner bisherigen fliegerischen Ausbildung hatte Jens bereits 118 Starts mit Fluglehrer gemacht und war schon gesamt über 15 Stunden in der Luft, aber der 119. Flug - diesmal alleine - war natürlich ein ganz besonderer Moment, das ist es für jeden Piloten. Die drei Starts ohne Fluglehrer sind ihm gut gelungen, ebenso die Landungen und abends feierten die anwesenden Vereinsmitglieder gemeinsam mit dem strahlenden Alleinflieger.

Einen herzlichen Glückwunsch lieber Jens noch viele schöne Flüge und allzeit gute Landung!

Drucken

Luftraum Schweiz 2017

Geschrieben von HP am .

Für alle, welche in der Schweiz Segelflug betreiben wollen, ist die hier verlinkte Präsentation eine absolute Pflichtlektüre.  Kurz, bündig und einleuchtend beschreibt Kurt Oswald um was es geht. Der Appell, sich an die geltenden Lufträume zu halten, ist mehrfach erwähnt. Und es ist ein Akt der Höflichkeit und ein Zeichen von Intelligenz diesen Appell ohne wenn und aber zu befolgen.Bild: Segelflugverband der Schweiz

Drucken

Bereit für die Flugsaison

Geschrieben von Heike am .

Vorstand Hanspeter freut sich über viele aktive Mitglieder

Mit mehr als 100 Flugstunden waren die Mitglieder der Segelfluggruppe Säckingen e.V., eine von vier Ortsgruppen der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH), im vergangenen Jahr sehr aktiv. Ihr Vorsitzender, Hanspeter freute sich in seinem Jahresbericht besonders über die wachsende Mitgliederzahl. An der diesjährigen Hauptversammlung der Segelfluggruppe wurden drei neue Mitglieder, Philip, Elias und Mike  in den Verein aufgenommen. Die Segelfluggruppe hat insgesamt an aktiven Piloten und Förderern rund 50 Mitglieder. Auch am Nachwuchs fehlt es nicht, aktuell gibt es im Verein zwölf Flugschüler im Alter zwischen 16 und 40 Jahren.

Werkstattleiter Martin berichtete, dass alle vier Flugzeuge der Segelfluggruppe, LS1, LS4, Discus und LS8, sowie auch das Flugzeug Duo-Discus von der LGH in den Wintermonaten in der Vereinswerkstatt ordnungsgemäß gewartet wurden und nun wieder flugklar zum Saisonstart auf dem Flugplatz in Hütten bereit stehen. Eine größere Investition war für den Verein 2016 die Anschaffung von vier modernen Funkgeräten für die Flugzeuge, damit die gesetzlich vorgeschriebene Umstellung auf 8.33 kHz erfüllt werden konnte. Das technische Personal des Vereins hat sich weiter qualifiziert: Heike und Pascal haben im Januar 2017 einen einwöchigen Werkstattleiterlehrgang absolviert. Trotzdem sollen auch die jüngeren Mitglieder vermehrt in die Werkstattarbeit eingebunden werden, um weiteres technisches Personal für die nächsten Jahre nachzuziehen.L1040552 scal

Fliegerische Erfolge der Segelfluggruppe waren im vergangenen Jahr die Teilnahme von Karla und Pascal am Klippeneck-Segelflug-Wettbewerb auf der Schwäbischen Alb im Juli und dem Märkischen Vergleichsfliegen in Brandenburg im August. Heike flog den Hockenheim-Wettbewerb in Nordbaden im Mai mit. Magnus, der 2015 seine Segelflugprüfung erfolgreich bestanden hatte, erhielt den Max-Trinler-Preis der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald für den punkthöchsten Flug eines Jungmitglieds in 2016.

Diskutiert wurde an der Hauptversammlung die mögliche Anschaffung eines doppelsitzigen Segelflugzeugs für den Verein. Verschiedene Optionen zur Anschaffung eines gebrauchten Doppelsitzers wurden von Hanspeter dargelegt. In der Zusammenfassung ergab sich als Meinung der anwesenden Mitglieder, dass man grundsätzlich gerne einen Doppelsitzer im Flugzeugpark hätte, jedoch diese Investition eher erst mittelfristig für den Verein finanzierbar sein wird. Hanspeter versprach den Mitgliedern, sich weiter nach möglichen Doppelsitzern umzuschauen.

Im Ausblick auf 2017 wies Jugendleiter Raphael besonders auf das Badmattenfest und die Freizeitmesse in Bad Säckingen hin, an welchen sich auch die Segelfluggruppe Säckingen e.V. wieder als Verein präsentieren wird, um Interesse für den Flugsport zu wecken.

Pressestimmen: Badische Zeitung